Bötschenberg-News 2009

Ausbildungsentschädigung für Daniel Reiche

Kennen Sie Daniel Reiche aus Grasleben? Nein, dann soll er hier kurz vorgestellt werden. Daniel Reiche ist am 14.03.1968 in Braunschweig geboren, zunächst in Braunschweig und später in Grasleben aufgewachsen. Er besuchte die Schulen in Wenden, Grasleben und Helmstedt und legte am Helmstedter ´Julianum` im Jahre 2007 sein Abitur ab. Er wohnt nach wie vor in Grasleben bei seinen Eltern und ist seit dem 01.07.2007 Lizenzspieler des deutschen Fußballmeisters VfL Wolfsburg. Die Grundlagen für seine imposante sportliche Entwicklung wurden beim FC Wenden, beim TSV Grasleben sowie beim Helmstedter Sportverein gelegt. Daniel Reiche war in der Zeit vom 18.01.2001 bis zum 30.06.2003 Mitglied des Helmstedter SV und während dieser Zeit Spieler der C-und B-Juniorenmannschaften des Vereins, bevor er am 01.07.2003 zum VfL Wolfsburg wechselte. Der 1,86 m große Abwehrspieler gehört zur Stammformation der U 23-Mannschaft des gegenwärtigen Tabellenführers der Regionalliga-Nord. Bundesligaluft hat der hoffnungsvolle Nachwuchsspieler auch schon geschnuppert, denn er wurde bereits in der Mannschaft des Deutschen Meisters im Berliner Olympiastadion gegen Hertha BSC eingesetzt. Nach dem nicht vorhersehbaren Ende seiner eben erst begonnenen Fußballkarriere, so erklärte er auf Nachfrage, könne er sich vorstellen, ein Sportstudium zu beginnen oder ins Ausland zu gehen, um die Welt zu erkunden. Sein Traum von einer Strandbar in der Karibik könnte dann realisiert werden. Der Helmstedter Sportverein ist sehr erfreut darüber, dass der Weg von Daniel Reiche zum VfL Wolfsburg über Helmstedt verlaufen ist, und wünscht ihm weitere Einsätze im Wolfsburger Bundesligateam.

In den amtlichen Mitteilungen des Deutschen Fußball-Bundes sind vor einiger Zeit die Namen von Spielern veröffentlicht worden, die als junge Lizenzspieler von Bundesligisten unter Vertrag genommen und in den Spielzeiten 2007/2008 sowie 2008/2009 in einem Meisterschaftsspiel der Lizenzmannschaft eingesetzt wurden. Dazu zählt auch Daniel Reiche. Nach den ´Richtlinien zur Festsetzung der Ausbildungsentschädigung für jüngere Lizenzspieler` können frühere Vereine des Spielers für eine erfolgreiche Nachwuchsarbeit eine Ausbildungsentschädigung aus dem vom Ligaverband freiwillig eingerichteten Solidaritätspool erhalten. Der Helmstedter Sportverein hatte daher zwischenzeitlich über den Niedersächsischen Fußballverband (NFV) beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) eine ent-sprechende Ausbildungsentschädigung für Daniel Reiche beantragt.

Der Präsident des Ligaverbandes, Dr. Rauball aus Frankfurt/Main, hat dem Helmstedter Sportverein heute die Entscheidung des DFB über die Festsetzung der Ausbildungsentschädigung für Daniel Reiche zukommen lassen. Aus dem vom Ligaverband eingerichteten Solidaritätsfonds zur Förderung und Belohnung einer erfolgreichen Nachwuchsarbeit in den deutschen Fußballvereinen erhält der Helmstedter Sportverein eine Ausbildungsentschädigung in Höhe von 10.833,33 €. Der Vorsitzende des Helmstedter Sportvereins, Manfred Reichert, war über diese Entscheidung hocherfreut und erklärte dazu: ´Unsere erfolgreiche Jugendarbeit erfährt durch diese Ausbildungsentschädigung eine nachhaltige Anerkennung. Wir werden weiterhin alles tun, um die Ausbildung junger Talente, von denen es in unserem Verein genug gibt, mit erfahrenen Trainern und Übungsleitern intensiv zu fördern.`

Drucken E-Mail