Bötschenberg-News 2012

HSV-Schwimmtalente beim SC Delphin Salzgitter

Der Helmstedter Sportverein hat mit seinen Schwimmtalenten Niklas Wolff, Nils Magin, Helena Bieber und Blia Kraska am letzten Sonntag am Weihnachts-Schwimmfest des SC Delphin Salzgitter im Hallenfreibad Lebenstedt teilgenommen. Die Helmstedter Talente erzielten in Salzgitter gute Ergebnisse und Platzierungen und hatten vor allem viel Spaß. Trainerin Barbara Kallenbach war hoch zufrieden und freut sich schon auf die weiteren Wettkämpfe im kommenden Jahr. ´Wir setzen auf die Zukunft und appellieren an alle am Schwimmsport Interessierten, bei uns mitzumachen`, so Trainerin Barbara Kallenbach.

Quelle: BZ-online vom 07.12.2012

Drucken E-Mail

Fußball: Spiel gegen Wahrenholz auf der Kippe

Noch steht die Begegnung der Fußball-Bezirksliga zwischen dem Helmstedter SV und dem VfL Wahrenholz auf dem Programm. Es ist jedoch höchst unwahrscheinlich, dass am Sonntag um 14:00 Uhr auf dem Bötschenberg gespielt werden kann. Wie viele andere Fußballplätze in der Region sind auch die Spielfelder im Bötschenberg-Stadion aufgrund der winterlichen Wetterverhältnisse derzeit so gut wie nicht bespielbar. ´So wie es aussieht und nach den Wetterprognosen werden wir wohl nicht spielen können`, berichtete gestern Helmstedts Trainer José Salguero. Damit wird es höchstwahrscheinlich nicht zum direkten Rückspiel mit dem VfL Wahrenholz kommen. Bekanntlich spielte der HSV erst vor zwei Wochen am Wahrenholzer Taterbusch und holte dort durch den Ausgleichstreffer in der Nachspielzeit beim 1:1 noch einen Zähler. Den Helmstedtern käme der vermutliche Spielausfall am Sonntag nicht unbedingt gelegen. ´Wir würden gerne spielen, denn personell sieht es nämlich zum ersten Mal in dieser Saison bei uns richtig gut aus. Bis auf die Langzeitverletzten wären alle an Bord`, kommentiert HSV-Trainer Salguero, der seine Elf bislang immer umbauen musste.

Quelle: Braunschweiger Zeitung vom 07.12.2012

Drucken E-Mail

Amateurfußball - Geldzahlungen - Fluktuation

Fußball spielen aus Spaß an der Freude? Für viele Amateurfußballer ist das nicht der einzige Grund, sich einem Verein anzuschließen. Tim Frohwein, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Hochschule Fresenius in München, hat in seiner Diplomarbeit untersucht, wie hoch der Anteil der Kreisklasse-, Kreisliga- und Bezirksligaspieler ist, die Geld mit ihrem Hobby verdienen. Im Interview mit Fussball.de erklärt der Soziologe, was er über Höhe und Häufigkeit von Bezahlungen und über den Verein als soziales Netzwerk herausgefunden hat.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Basketball: HSV verliert Zitterpartie gegen ASC Göttingen

Denkbar knapp mussten die Basketballer des Helmstedter SV ihre dritte Niederlage in der laufenden Bezirksoberliga-Saison einstecken: In der heimischen Julianum-Halle unterlag der HSV gegen den ASC Göttingen III mit 74:75 nach Verlängerung. Nahezu in der besten Besetzung waren die Helmstedter gegen die Göttinger angetreten. Die Center Mark Dräger und Kestutis Krasauskas waren wieder mit von der Partie. HSV-Trainer Klaus Jänich hatte bei der Aufstellung also die Qual der Wahl. Die körperliche Überlegenheit unter den Brettern konnte seine Mannschaft allerdings viel zu selten nutzen. Zahlreiche einfache Korbleger verfehlten ihr Ziel, so dass die Helmstedter bereits nach dem ersten Viertel knapp in Rückstand gerieten.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Taekwondo: HSV-Quintett beim fünften Kim-Woo-Sun-Cup

Fünf Taekwondo-Sportler des Helmstedter SV machten sich auf den Weg nach Leverkusen, um am fünften Kim-Woo-Sun-Cup teilzunehmen. Im Formenlauf trat die dreizehnjährige Kim Reuter (Blaugurt) an und holte sich durch sicheres Auftreten und gute Techniken den ersten Platz. Im Bereich Kampf nahmen Christian Kusch (Grün), Steve Blecker (Grün) und Willert Lindner (Gelb) in der Kategorie männliche Jugend sowie Thorben Sube (Grün/Blau-Gurt) in der Klasse der Herren teil. Hierbei konnte sich Christian Kusch den zweiten Platz sichern. Aufgrund einer Verletzung im Finale warf sein Trainer frühzeitig das Handtuch. Besonders spannend gestaltete sich der Kampf von Thorben Sube, der sich einem Kaderkämpfer stellen musste und nach der ersten Runde führte. Dann verhinderte eine Fehlentscheidung des Kampfgerichts aber das Weiterkommen von Thorsten Sube. Die übrigen HSVer gingen leer aus. Dennoch kamen die Helmstedter in einer prozentual berechneten Mannschaftswertung auf den fünften Rang. Trainer Chris Blankenaufulland und Abteilungsleiter Axel Heineck waren sehr zufrieden.

Quelle: Braunschweiger Zeitung vom 01.12.2012

Drucken E-Mail

AG Helmstedter Sportvereine mit neuem Vorstand

Nachdem der bisherige Vorstand der Arbeitsgemeinschaft Helmstedter Sportvereine aus Protest gegen die harten Einsparungen der Stadt Helmstedt im Bereich der Sportfördermittel zurückgetreten war und kurzfristig keine Nachfolger gefunden werden konnten, gelang es der Arbeitsgemeinschaft nunmehr, einen neuen kompletten Vorstand zu bilden. Interimssprecher Torsten Scharf bedankte sich beim alten Vorstand für die geleistete Arbeit. ´Viele Stunden ehrenamtlicher Tätigkeit in einer für den Sport äußerst schwierigen Lage und der damit verbundene Ärger verdienten ebenso Respekt wie die Entscheidung zurückzutreten`. In der Diskussion vor der Wahl erklärten die Vereinsvertreter, die Arbeitsgemeinschaft nicht nur auf die Vergabe der Hallenzeiten zu reduzieren. Der Sport soll sich deutlicher gegenüber der Politik äußern und mehr Einfluss auf Entscheidungen nehmen. Weitere Mittelkürzungen werden von den Vereinen nicht mitgetragen. Einstimmig wurden Torsten Scharf (SV Germania Helmstedt) zum Vorsitzenden, Hans-Joachim Nitsche (Helmstedter SV) zum Stellv. Vorsitzenden und Hans-Hermann Wendhausen (TSV Helmstedt) zum Schriftführer gewählt. Der Vorstand wird ein neues Modell für die Vergabe der Wochenendbelegungen der Sporthallen prüfen und bis zur nächsten Sitzung der Arbeitsgemeinschaft am 12.02.2013 eine neue Satzung vorlegen. Themen der Sitzung waren u.a. auch die Zusammenarbeit bzw. die Fusion von Vereinen und der Umgang mit dem erweiterten Führungszeugnis im Bereich der Betreuung der Jugend.

Drucken E-Mail

Fußball: In Isenbüttel wird ein Kampfspiel erwartet

Das dritte Auswärtsspiel in Folge steht für den Helmstedter SV in der Fußball-Bezirksliga an. Die Kicker vom Bötschenberg treten am Sonntag ab 14:00 Uhr beim MTV Isenbüttel an. Die Isenbütteler haben einen guten Kader und sind ein selbst ernannter Titelfavorit, analysiert José Salguero. Es waren immer schwere Begegnungen gegen den MTV. Die beiden letzten Spiele endeten jeweils 2:2 unentschieden, schiebt der Helmstedter Trainer nach und gibt sich trotzdem zuversichtlich, dass am Sonntag auf der Hehlenriede diesmal etwas zu holen ist. In Wahrenholz hätten die Helmstedter am letzten Spieltag schon gewinnen müssen. Warum sollten sie jetzt nicht gegen ein anderes Topteam der Liga auch einmal drei Punkte holen? Taktisch will der HSV-Coach ähnlich spielen lassen wie gegen den VfL Wahrenholz. Mit schnellem Spiel soll es wieder nach vorne gehen. Wichtig ist natürlich, dass die Mannschaft früh ihre Ordnung findet. Trainer Salguero erwartet beim MTV Isenbüttel ein ähnliches Kampfspiel wie gegen den VfL Wahrenholz. Auch personell soll es gegenüber der letzten Woche grundsätzlich keine Veränderungen geben. Lediglich der Einsatz von Markus Vietzke ist sehr fraglich. Er hatte sich in Wahrenholz nämlich bei einem Luftkampf mit einem Gegenspieler eine Verletzung im Gesicht zugezogen und musste ins Krankenhaus gebracht werden. Glücklicherweise hat sich Markus Vietzke nichts gebrochen. Aber sein Auge ist immer noch zugeschwollen. In seinem Gesicht sind derzeit noch alle Farben zu sehen, berichtet José Salguero.

Quelle: BZ-online vom 29.11.2012

Drucken E-Mail

HSV-Basketballer machen es spannend

Die weite Fahrt zum Auswärtsspiel bei der BG 74 Göttingen II hat sich für die Bezirksoberliga-Basketballer des Helmstedter SV gelohnt. Das Team von Trainer Klaus Jänich siegte mit 66:59 Punkten. Der HSV war ohne die beiden Center Dräger und Krasauskas, dafür mit Neuzugang Birol Tug angereist. Die Center-Positionen wurden von Morten Jänich und Matthias Britten besetzt. Besonders Jänich war nicht nur im Angriff der entscheidende Faktor, sondern holte auch wichtige Defensiv-Rebounds. Zur Halbzeit stand es 37:26 für den HSV. Das in den vorangegangenen Spielen berüchtigte dritte Viertel strapazierte aber auch im Spiel in Göttingen die Nerven von Klaus Jänich unnötig. Vor allem dem starken Morten Jänich war es aber zu verdanken, dass der Helmstedter SV das Spiel nicht mehr aus der Hand gab. Mit dem Sieg festigte der HSV den dritten Tabellenplatz. Am Freitag geht es mit dem Heimspiel gegen den ASC 46 Göttingen III weiter. Der HSV spielte mit Britten (7 Punkte), Esfeld (7), Gutt, Jänich (28), Radke (6), Rossol (2), Sagel (4), Timmermann (8) und Tug (4).

Quelle: Braunschweiger Zeitung vom 28.11.2012

Drucken E-Mail