Bötschenberg-News 2013

Fußball: Helmstedter SV mit magerer Hinrundenbilanz

Einmal auf dem siebten Tabellenplatz, ansonsten blieb es tabellarisch stets zweistellig. Keine Frage, den Saisonverlauf hatten sich der Helmstedter SV wahrlich anders vorgestellt, denn nur als Zwölfter gehen sie ins neue Jahr. ´Ich kann den Jungs keinen Vorwurf machen`, betont HSV-Coach José Salguero, dessen Elf praktisch von Beginn an mit schwierigen Begleiterscheinungen zu kämpfen hatte. Schließlich mussten die Schwarz-Weißen in der gesamten Vorbereitung ihren heimischen Bötschenberg verlassen und in der Fremde ihre Übungseinheiten abhalten.

´Wir haben bis Anfang September auf anderen Plätzen trainiert`, verdeutlicht Salguero und schiebt nach: ´Noch einmal großer Dank an die Nachbarvereine, die uns da unterstützt haben, vor allem an den TSV Barmke.` So war es eigentlich auch keine große Überraschung, dass der HSV seine ersten beiden Saisonheimspiele gleich in den Sand setzte. Erst wurde unglücklich mit 1:3 gegen Aufsteiger SSV Vorsfelde II verloren, dann die Partie gegen SV Sprakensehl mit 2:4 vergeigt. Zum Glück sollten es die beiden einzigen Heimniederlagen bis zum Winter bleiben: Es folgten noch zwei Unentschieden und zwei Siege gegen TSG Mörse und SSV Didderse.

Bezirksliga-Hinrunde - Saison 2013/2014

Und nun droht den Helmstedtern in der zweiten Saisonhälfte erneut ein Kaltstart. ´Wir wollten am 18. Januar mit der Vorbereitung beginnen. Doch dann wurden wir vom Vorstand informiert, dass die Trainingsplätze erst am 09. Februar wieder freigegeben sind`, berichtet José Salguero, dessen Team theoretisch am 23. Februar ihr erstes Nachholspiel bestreiten könnte – die Partien sind noch nicht terminiert worden. ´Also ist im Training wieder Kreativität gefragt. Im Wettbewerb ist das natürlich ein großer Nachteil.` Zum Vergleich verfügen die Konkurrenten aus Wolfsburg mit ihren Kunstrasenplätzen nahezu allesamt über ideale Trainingsbedingungen. Doch zurück zu den HSV-Fußballern, die als Mannschaft funktionieren. ´Die Jungs stehen alle eng zusammen`, hebt Salguero hervor: ´Die Mannschaft hat alles ohne zu murren gemacht. Ein Lob vor allem an die Spieler aus der zweiten Reihe wie Patrick Boltz, Martin Valley oder Florian Talke. Sie waren im Training absolute Vorbilder`, sagt der HSV-Coach, der zur zweiten Saisonhälfte meint: ´Wir müssen vieles besser machen als bisher.` Dabei werden zwei Akteure nicht mehr mithelfen, denn Chris Schittko und Magnus Pinkernelle haben den HSV verlassen.

Quelle: Braunschweiger Zeitung

Drucken E-Mail