Basketball: Helmstedter SV mit erstem Sieg in Völkenrode

Die Bezirksoberliga-Basketballer des Helmstedter SV haben ihr erstes Auswärtsspiel beim TSV Völkenrode mit 72:62 gewonnen. Obwohl der HSV auf die Stammspieler Mark Dräger und Morten Jänich verzichten musste, gelang ihm dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung der ungefährdete erste Sieg in dieser Saison. Wie in vielen Spielen zuvor starteten die Helmstedter konzentriert im Abschluss und energisch im Abwehrverhallen. Mit der sehr aufmerksamen Zonenverteidigung hatte der TSV Völkenrode in der kleinen Halle große Mühe. Bereits nach zehn Minuten lag der HSV mit siebzehn Punkten in Führung und verteidigte diesen Abstand gekonnt in die Halbzeitpause. Die Mannschaft blieb auch im dritten Viertel im Spielfluss und baute den Vorsprung zeitweise auf mehr als zwanzig Punkte aus. Zum Ende des Spiels gelang es Völkenrode noch einmal, für kurze Zeit ins Spiel zurückzufinden, bevor die Helmstedter durch erfolgreiche Freiwürfe den Sieg perfekt machten. ´Auf diese Leistung lässt sich aufbauen`, freute sich HSV-Trainer Klaus Jänich mit Blick auf das Heimspiel am morgigen Freitag um 20:00 Uhr gegen Wolfenbüttel. Für den Helmstedter SV spielten: Matthias Britten (2 Punkte), Andy Esfeld (5), Sebastian Gutt, Christoph Jahn (9), Kestutis Krasauskas (8), Alexander Radke (14), Julian Rossol, David Sagel (9) und Lars Timmermann (15) und Milan Wiedemann (10).

Quelle: Braunschweiger Zeitung vom 11.10.2012

Drucken E-Mail

Reform des Deutschen Sportabzeichens

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hat gemeinsam mit seinen Mitgliedsorganisationen eine umfassende Reform des Deutschen Sportabzeichens vorgenommen. Die augenfälligsten Veränderungen des reformierten Deutschen Sportabzeichens, die am 01.01.2013 in Kraft treten, sind die Ausrichtung des Fitnessordens an drei Leistungsstufen und die Reduzierung auf vier Disziplingruppen, orientiert an den motorischen Grundfähigkeiten Kraft, Ausdauer, Schnelligkeit und Koordination.

Das Deutsche Sportabzeichen setzt durch die Dreistufigkeit Bronze, Silber und Gold auf den Anreiz zur Vorbereitung und Leistungssteigerung durch regelmäßiges Training sowie durch den kumulativen Charakter (Abzeichen mit Zahl) auf Sporttreiben über alle Altersstufen hinweg. Der Nachweis der Schwimmfertigkeit bleibt, wie bisher, obligatorische Voraussetzung für den Erwerb des Deutschen Sportabzeichens. Für das Prüfen der motorischen Grundfähigkeiten stehen die vier Sportarten Leichtathletik, Gerätturnen, Schwimmen und Radfahren zur Verfügung. Die Einzeldisziplinen wurden nach dem Überwiegendheitsprinzip den vier Disziplingruppen zugeordnet. Außerdem sind neue Altersgruppen hinzugekommen. So wurde im Erwachsenenbereich die Altersklasse ´ab 80` durch 80 bis 84, 85 bis 89 und ab 90 Jahre ersetzt. Im Kinder- und Jugendbereich kam die Altersklasse ´6/7 Jahre` hinzu. Die Mitgliedsorganisationen des DOSB haben die Möglichkeit, sich über eigene sportartspezifische Abzeichen am Sportabzeichen-System zu beteiligen. Mit jedem anerkannten Verbandsabzeichen wird die Leistung in Gold nachgewiesen. Für das Deutsche Sportabzeichen anerkannt werden nur die im laufenden Jahr erworbenen Verbandsabzeichen und es kann nur eine Gruppe durch ein verbandsspezifisches Abzeichen kompensiert werden. Weitere Informationen zur Reform des Deutschen Sportabzeichens finden Sie hier.

Quelle: Deutscher Olympischer Sportbund (DOSB)

Drucken E-Mail

Fußball: Helmstedter SV unterliegt TSG Mörse mit 1:2

Eine unnötige Niederlage kassierte gestern der Helmstedter SV in der Fußball-Bezirksliga. Die Elf von Trainer José Salguero unterlag der TSG Mörse mit 1:2 und bleibt in dieser Saison weiter ohne Heimsieg auf dem Bötschenberg. Das Spiel fing für die Helmstedter vielversprechend an. Schon in den ersten Minuten gab es viele Torchancen, die allerdings nicht genutzt wurden. Überhaupt hatte der HSV die Gäste in der ersten halben Stunde im Griff. Anschließend ließen die Gastgeber aber aus unerklärlichen Gründen nach und gaben das Spiel aus der Hand - mit Folgen. Die TSG Mörse schlug bis zum Pausentee zweimal zu. Nach einer Pausenansprache durch ihren Coach kam der HSV deutlich verbessert aus der Kabine und hatte in der 60. Minute den Anschlusstreffer auf dem Fuß. Vom Elfmeterpunkt scheiterte jedoch Olaf Glatz am Mörser Keeper. Besser machte es dann Timo Rösner fünfzehn Minuten später und brachte sein Team mit seinem Treffer wieder ins Spiel. Aus unerklärlichen Gründen versagte der Schiedsrichter den Helmstedter ein Eigentor der Gäste kurz vor Spielschluss die Anerkennung. ´Das war eine mehr als unnötige Niederlage. Wir haben das Spiel aus der Hand gegeben. Das ist schon sehr ärgerlich. Ich bin schon mächtig enttäuscht wegen der fehlenden Laufbereitschaft meiner Mannschaft vor der Pause`, fasste Helmstedts Trainer José Salguero reichlich angefressen zusammen.

Quelle: Braunschweiger Zeitung vom 08.10.2012

Drucken E-Mail

KSB Helmstedt im Gespräch mit der Politik

Seit Wochen werden die Kürzungen der freiwilligen Leistungen für den Sport in den Vereinen der Kreisstadt Helmstedt heftig diskutiert. In zahlreichen Gesprächen hatte der KSB-Vorsitzende Jürgen Nitsche die Vertreter der Politik auf die herausragende Bedeutung des Sports für die Gesellschaft hingewiesen und so fiel die Kürzung im Kreishaushalt 2012 mit zehn Prozent moderat aus. In Helmstedt dagegen reduziert sich die für das laufende Jahr vorgesehene Summe um mehr als fünfzig Prozent auf nur noch 50.000 Euro. Vor diesem Hintergrund diskutierten der Vorsitzende der SPD-Ratsfraktion Uwe Strümpel und die SPD-Abgeordnete Ina Klimaschewski-Losch mit den Spitzenvertretern des Kreissportbundes Jürgen Nitsche und Martin Roth. Einig waren sich die Gesprächsteilnehmer darin, dass der Sport vielfältige Aufgaben erfülle. Neben der körperlichen Fitness leiste der Sport einen maßgeblichen Beitrag für die Gesellschaft. Fair Play, Partnerschaft, Förderung des Teamgeistes und der sozialen Kompetenz seien wichtige Entwicklungsfaktoren für die Jugend. Des weiteren seien Randgruppen durch Integrations- und Inklusionsprojekte im Fokus des Sports. Nach Auffassung der KSB-Vertreter müsse die Sportförderung zur Pflichtaufgabe für Kommunen werden. Hierzu sagten die SPD-Politiker ihre uneingeschränkte Unterstützung zu. Insbesondere vor dem Hintergrund, dass Verlässlichkeit zu erreichen sei und die Verteilung der Mittel nach einem zu erstellenden Verteilungsschlüssel innerhalb von Niedersachsen eine Gleichheit der Förderung ermöglichen müsse, sei dies notwendig. Ein weiteres wichtiges Anliegen sei die Förderung der Zusammenarbeit von Vereinen, zu-nächst durch Kooperationen um finanziellen Ressourcen zu bündeln und sinnvoll einzusetzen. Dieser Prozess solle, so Uwe Strümpel und Ina Klimaschewski-Losch, von der Politik positiv begleitet und auch eventuell durch Mittel belohnt werden. Sehr positiv bewerten die SPD-Abgeordneten die Aktivitäten des Kreissportbundes in Bezug auf Gewinnung von Sponsoren. Auch hier sagten beide ihre Unterstützung zu, was die KSB-Funktionäre, Nitsche und Roth, sehr begrüßten.

Quelle: KSB-Helmstedt

Drucken E-Mail

Fußball: Helmstedter SV im Heimspiel gegen TSG Mörse

Den ersten Heimsieg in der laufenden Saison der Fußball-Bezirksliga will am Sonntag der Helmstedter SV nun endlich einfahren. Ab 14:30 Uhr ist die TSG Mörse um Coach Dieter Winter auf dem Bötschenberg zu Gast. ´Das wird natürlich schon eine gehörige Portion Arbeit`, ist sich José Salguero sicher. ´Die Mörser haben mit Thomas App, Marvin Ament und dem schnellen Linksaußen Dennis Pollak schon einige erfahrene Spieler in ihren Reihen. Das sind alles gute Leute`, unterstreicht der Helmstedter Trainer. Natürlich schaut Salguero in erster Linie natürlich auf seine eigene Mannschaft. Und hier gibt es personell äußerst positive Nachrichten. Nach überstandenen Verletzungen sind Nils Schräder und David Belling wieder einsatzfähig. Auch Hasan Berisha ist nach seiner langen Rotsperre wieder spielberechtigt. Zuversichtlich stimmt den Helmstedter Trainer zudem der gute Einsatz seiner Spieler bei den Übungseinheiten. ´Die ganze Mannschaft hat gut trainiert. Vom Gefühl her ist jetzt einiges besser`, meint Salguero. Auch die Torhüterfrage sieht der Helmstedter nach wie vor gelassen. Stammkeeper Dennis Glatz wird nämlich wegen seines Fingerbruchs weiter pausieren müssen und wie schon in den letzten Begegnungen weiter von Magnus Pinkernelle zwischen den Pfosten vertreten werden. ´Magnus hat bisher einen super Job gemacht`, lobt José Salguero seinen jungen Torhüter. Neben der verbesserten Personallage und dem Heimrecht könnte am Sonntag für den Helmstedter SV zusätzlich sprechen, dass er vorgestern am letzten Spieltag spielfrei war und Kräfte schonen konnte. Die TSG Mörse war hingegen nämlich im Einsatz und unterlag dem TSV Wolfsburg mit 0:2.

Quelle: Braunschweiger Zeitung vom 05.10.2012

Drucken E-Mail

Basketball: Helmstedter SV zum Saisonauftakt

In einer packenden und abwechselungsreichen Begegnung verloren die Bezirksoberliga-Basketballer des Helmstedter SV mit 66:72 (30:34) gegen die Braunschweiger BG. Hochkonzentriert und mit einer überragenden Verteidigung startete der HSV ins Spiel. Die Punkte wurden gut herausgespielt und sicher verwandelt. Dies brachte eine verdiente 18:9-Führung nach dem ersten Viertel. Dann riss der Spielfluss verbunden mit erheblichen Konzentrationsmängeln zu Beginn des zweiten Viertels, so dass Braunschweig immer besser ins Spiel fand und durch die gefährlichen ´Drei-Punkte-Werfer` die Halbzeitführung erspielte. Die zweite Hälfte sollte ein Spiegelbild des ersten Durchgangs werden. Angeführt von Mark Dräger und Lars Timmermann erkämpfte sich der HSV zeitweise eine 9-Punkte-Führung, die aber nicht bis zum Schlusspfiff verteidigt werden konnte. Wieder waren es die ´Dreier` (insgesamt 13), die das Spiel zugunsten der Gäste entschieden. Der Helmstedter SV spielte mit Matthias Britten (2 Punkte), Mark Dräger (20), Andy Esfeld (5), Christoph Jahn (2), Kestutis Krasauskas (5), Alexander Radke (10), David Sagel (2), Lars Timmermann (20) und Milan Wiedemann.

Quelle: Braunschweiger Zeitung vom 02.10.2012

Drucken E-Mail

Mittelkürzungen im Sport sanieren Helmstedter Etat nicht

Die Kürzungen der Zuschüsse durch die Stadt Helmstedt für den Sport liegen bei 60 Prozent. Statt 165.800 € im Jahre 2010 werden jetzt noch 65.000 € gezahlt. Das bedeutet für den Helmstedter Sportverein: Statt 31.100 € im Jahre 2010 gibt es im Jahre 2012 nur noch 15.100 €. Die Stadt Helmstedt setzt den Rotstift dort an, wo es den meisten Bürgern wehtut und das Sparpotenzial am geringsten ist, bei den Sportvereinen. Einen Grundsatz hat sich der Vorstand des Helmstedter SV in den letzten fünfundzwanzig Jahren zu eigen gemacht.

Ergebnisverbesserung kann man nicht bei kleinen Summen erreichen, sondern nur bei den großen. Wir haben den Helmstedter Sportverein durch Entscheidungen auf Vordermann gebracht, die nicht immer den Beifall aller Vereinsmitglieder fanden. Das waren, um nur einige Maßnahmen zu nennen, der Rückzug der 1. Herrenfußballmannschaft aus der Bezirksoberliga (1995), die Umnutzung des Saales der Bötschenberg-Schänke zum Gesundheitssport-Zentrum (2003), die Anpassung des Gaststättenbetriebes an das Konsumverhalten (2004) und der Verzicht auf das Festzelt bei den Schwarz-Weißen-Nächten (2012). Und was macht der Rat der Stadt Helmstedt? Er nimmt eine bereits beschlossene Diätenerhöhung für die Ratsmitglieder wieder zurück, die Hundekottüten erhält man nicht mehr kostenlos und die Wasserfontäne am Ludgeriteich wird abgeschaltet. Man hätte aber bei freiwilligen Leistungen einmal konsequent kürzen oder streichen müssen. Beispielsweise bei der Pflege partnerschaftlicher Beziehungen, beim Theater, bei der Stadtbücherei, bei der Wirtschaftsförderung, beim Tourismus, bei der sonstigen Jugendarbeit, beim Jugendfreizeit- und Bildungszentrum, beim Maschstadion, beim Waldbad Birkerteich und beim Juliusbad. Dann könnte sich die Stadt Helmstedt wieder ihren wichtigsten Aufgaben widmen, und das sind: Die Förderung der Jugend und die Bildung. Der Helmstedter Sportverein wird diese Ungerechtigkeiten nicht mehr hinnehmen, sondern der Bevölkerung zugänglich machen.

Quelle: HSV-Vereinsnachrichten 2012

Drucken E-Mail

Fußball: Helmstedter SV lässt in Didderse nichts anbrennen

´Wir müssen von Anfang an sehen, dass der SSV keinen guten Tag erwischt`, forderte Helmstedts Coach José Salguero im Vorfeld der Bezirksliga-Partie beim SSV Didderse. Und seine Mannen setzten die Vorgabe auch um und landeten einen souveränen und eindeutigen 3:0-Erfolg. Lediglich in der Anfangsphase strahlte der SSV Didderse Gefährlichkeit aus und hatte in der 16. Minute eine Doppelchance nach zwei Eckbällen. Danach war der HSV klar tonangebend und erzielte in der 21. Minute den Führungstreffer. Mit der Hacke beförderte Olaf Glatz den Ball aus einem Gewühl heraus in die Maschen. Stark herausgespielt war das zweite Tor der Gäste. Sven Sielaff erkämpfte sich an der Mittellinie den Ball, stürmte nach vorne und passte quer auf den mitlaufenden Timo Rösner, der aus rund sechzehn Metern ins lange Eck traf. Zu Beginn der zweiten Halbzeit hatte der HSV dann ein wenig den Faden verloren, fing sich aber und erzielte den dritten Treffer durch einen Kopfball von Christoph Kniep. ´Wir haben hinten gut gestanden und einen verdienten Sieg eingefahren`, freute sich Helmstedts Trainer José Salguero.

Quelle: Braunschweiger Zeitung vom 01.10.2012

Drucken E-Mail

Wir setzen - sehr sparsam - Cookies ein. Mit der Nutzung unserer Internetseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Datenschutz Ok Ablehnen