Fußball: Helmstedter SV kam gegen Fallersleben unter die Räder

Im ersten Durchgang war die Fuß­ballwelt für den Helmstedter SV noch halbwegs in Ordnung. In diesem recht ausgeglichenen Abschnitt ope­rierten beide Mannschaften trotz des Füh­rungstreffers der Fallerslebener durch Paris Triantaphillidis noch auf Augenhöhe. Das war übrigens der einzige Torschuss der Gäste in der ersten Halbzeit. Nach dem Seitenwechsel machte der HSV zunächst Druck und wurde zweimal durch Kontertore durch Pierre Wodarsch kalt er­wischt. ´Dieser Doppelschlag hat uns auf die Verliererstraße ge­bracht`, ärgerte sich Helmstedts Trainer José Salguero. Zwar gelang zwischenzeitlich Ergebniskosmetik durch einen Treffer des eingewechselten Christoph Kniep, aber insgesamt lief bei den Bötschenberg-Kickern nicht mehr viel zusammen. Anders bei den Gäs­ten: Sie legten noch zwei weitere Tore gegen resignierende Hausher­ren durch Triantaphillidis und Cle­mens Kirsch nach. ´Als Mannschaft haben wir vom ersten bis zum letzten Mann nicht gut gespielt, einschließlich des Trainers. Wir haben nicht umsetzen können, was wir uns vorgenommen hatten. Diese Niederlage müssen wir sehr ernst nehmen. Natürlich ist der Sieg des VfB verdient`, fasste Helm­stedts Coach Salguero den gestrigen ´gebrauchten` Tag zusammen.

Quelle: Braunschweiger Zeitung vom 05.11.2012

Drucken