Delegiertenversammlung des Helmstedter Sportvereins

Auf umfangreiche Investitionen im Jahre 2011 verwies Vorsitzender Manfred Reichert in der Delegiertenversammlung des Helmstedter Sportvereins. Im Fitness-Center seien für neue Geräte und Ergometer, für die Verlegung eines Fußbodens und für einen neuen Innenanstrich mehr als 100.000 Euro ausgegeben worden. Für die Sportanlagen und die Fußballplätze wurde ein neuer Kompakttraktor mit Rasenbereifung, Schaufel, Rasenmäher, Sand-/Salzstreuer und Schneeschild im Wert von 43.000 Euro angeschafft. Für die Vereinsgaststätte wurde eine neue Spülmaschine gekauft sowie die Damen- und Herrentoiletten sowie der Flur saniert. Insgesamt beliefen sich die Investitionen laut Reichert auf mehr als 170.000 Euro. Der Verein sei mit mehr als 2.100 Mitgliedern weiterhin gut aufgestellt. Aber auch der HSV habe, wie fast alle Helmstedter Vereine, mit Mitgliederschwund zu kämpfen, sagte Reichert. Außerdem stelle sich der Verein bereits jetzt auf weniger Zuschüsse durch die Stadt und den Landkreis Helmstedt ein. Darüber hinaus werde die Bereitschaft zur ehrenamtlichen Mitarbeit bei den Mitgliedern immer geringer. Aus diesem Grund hätten die Vereinsbeiträge im Schnitt um etwa zehn Prozent erhöht werden müssen. „Der Verein hofft, damit die aufgezeigten Problemein den Griff zu kriegen'', so Reichert. Dass der Helmstedter Sportverein durch sein vielfältiges Angebot unterschiedlicher Sportarten gut aufgestellt sei, hätten die anwesenden sechzig Delegierten der verschiedenen Abteilungen anerkannt, heißt es in einem Pressebericht des HSV. Es wurden alle Vorlagen des Vorstandes einstimmig angenommen: Eine Satzungsänderung, eine neue Beitragsordnung, die Vereinsbeitragserhöhung, die Nachwahl von Lutz Schräder in den Vereinsvorstand und die Wiederwahl der Rechnungsprüfer. Auch der Haushaltsplan und der Investitionsplan für das Jahr 2012 wurden einstimmig angenommen.

Drucken