„Der absolute Wahnsinn"

Die Gewinnerin des Abends, sie stand schon vor dem Anpfiff fest: Die elfjährige Jasmin, die schwer kranke Tochter des Platzwarts des Helmstedter SV. Doch als Gewinner durften sich letztlich alle fühlen, die dafür gesorgt hatten, dass dieses Benefizspiel gegen den Bundesligisten VfL Wolfsburg im Maschstadion stattfinden konnte. Immerhin hatten mehr als 30.000 Stimmen erst dafür gesorgt, dass die ´Schwarzen Ritter` im Gewinnspiel die Nase vorne hatten und das ´Wolfsrudel` in Helmstedt Station machte. 3.300 Zuschauer folgten dem Heulen der ´Wölfe`. Eine tolle Kulisse, die für den guten Zweck bereits 20.000 Euro an Eintrittsgeldern einbrachte. Diesen Scheck übergab der HSV bereits in der Pause an die Familie. „Das ist der absolute Wahnsinn. Mit so einer Summe haben wir nicht gerechnet - noch einmal vielen Dank an alle", sagte Jasmins Vater Peter Werhahn gerührt. Auf fünfzig Helfer konnte das Organisationsteam des Helmstedter SV gestern zurückgreifen. Diese sorgten dafür, dass im Maschstadion auch der große Zuschaueransturm gemeistert wurde. Und HSV-Trainer José Salguero erklärte: „Ich war vor dem Anpfiff ziemlich entspannt. Es hat allen Spaß gemacht, alle haben Vollgas gegeben." So war er dann trotz der hohen 0:16-Niederlage zufrieden mit dem Auftritt seines Bezirksligisten. Dafür, dass es nach dem durchaus ehrbaren Pausenstand (0:5) doch noch so deutlich wurde, hatte er auch eine Erklärung. „Wir können die vielen Wechsel natürlich nicht so wegstecken wie ein Bundesligist. Deshalb ist nach dem 0:7 auch so einseitig geworden", sagte Salguero. Nun, seine Spieler haben den Auftritt des VfL sichtlich genossen. Stürmer Andre Laube gestand: „Vor dem Anpfiff war ich doch nervös. Das hat sich dann aber gelegt. Dass wir spielerisch nicht mithalten, das war klar.' Dafür haben wir kämpferisch alles gegeben. Es war ein Traum, gegen einen Bundesligisten zu spielen", meinte Laube. Gefordert wurde auch Dennis Glatz, der im ersten Abschnitt das Tor der Kreisstädter hütete. „Als Torwart kann man in so einem Spiel nur gewinnen. Das ganze Drumherum puscht unglaublich. Mit jedem gehaltenen Schuss wird man ein paar Zentimeter größer."

Drucken E-Mail

Wir setzen - sehr sparsam - Cookies ein. Mit der Nutzung unserer Internetseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Datenschutz Ok Ablehnen