HSV-Chronik ausgezeichnet

Vor zwei Jahren feierte der Helmstedter Sportverein sein 100-jähriges Bestehen. Anlässlich des Jubiläums gab der Verein eine Chronik heraus, die umfang- und bildreich die vergangenen zehn Jahrzehnte dokumentierte. Und genau für diese Chronik wurde der HSV nun vom Niedersächsischen Institut für Sportgeschichte (NISH) ausgezeichnet. Denn das Institut vergibt alle zwei Jahre im Wettbewerb „Wir suchen die beste Jubiläumsschrift“ Preise für die besten Chroniken. Bis zum Einsendeschluss im Dezember des vergangenen Jahres gingen 86 Jubiläumsschriften beim Institut ein. Sie alle wurden gesichtet und bewertet. Bei der Preisverleihung beim Preisträger von 2013, der Eintracht Hildesheim, waren 15 Vereine geladen – unter ihnen auch der Helmstedter Sportverein, vertreten durch den ehemaligen Vorsitzenden Manfred Reichert, dem Vorstandssprecher Thomas Mosenheuer sowie dem Vorstandsmitglied Dörte Herfarth. 

Zwar hat es für die Helmstedter Sportverein nicht für einen Platz unter den ersten Dreien gereicht, doch mit der HSV-Chronik zu den besten 15 Jubiläumsschriften des Landes Niedersachsen zu gehören, war bereits ein großes Lob für die umfangreichen Arbeiten.

Die Urkunde für die lobende Anerkennung des Instituts nahm Manfred Reichert entgegen, der erst im vergangenen März aus dem Amt des Vorsitzenden ausgeschieden war.  „Der gesamte Vorstand des HSV ist natürlich sehr stolz auf die Auszeichnung. Sie ist eine besondere Anerkennung für die geleistete Arbeit des Redaktionsteams, insbesondere von Manfred Reichert, wofür wir vom Verein und vom Vorstand überaus dankbar sind“, betont Vorstandssprecher Mosenheuer nach der Verleihung. „Die Chronik als solches zeichnet in beeindruckender Weise die vielfältige Geschichte unsere Vereines nach und ist Ansporn für die nachfolgenden Personen und Vorstände, weiter unsere Bild- und Wortarchive zu pflegen. Nur so können auch die späteren Generationen nachvollziehen, woher der Helmstedter Sportverein kommt und wo unsere historischen Wurzeln liegen.“

Prof. Dr. Dr. Bernd Wedemeyer-Kolwe, NISH-Geschäftsführer, sagte in der Laudatio für den HSV: „Die gut lesbare, reich bebilderte und klar gegliederte Festschrift gibt ausführlich Auskunft über die Geschichte dieses Vereins, der in seiner wechselhaften Entwicklung mehrere Fusionen und auch Namensänderungen erlebte, bis er 1951 zu seinem heutigen Vereinsnamen kam. Mehrere Elemente heben diese Festschrift heraus: Zum einen eine mitlaufende Zeitleiste am rechten Bildrand, die kurz über die wichtigsten Stationen des Vereins schlaglichtartig informiert; zum Zweiten ein großer, zusammenhängender Abschnitt über die Bau- und Nutzungsgeschichte der vereinseigenen Sportanlage zwischen 1925 und 2013, der damit einen wichtigen lokalen Beitrag zur Sportstättengeschichte leistet. Und drittens ein Bericht über das vereinseigene Fitnesscenter, das heute eines der Vereinsfundamente ist, ursprünglich aber 1982 nur als Kraftraum für Zusatzübungen eingerichtet worden war. Gerade dieser Bericht zeigt exemplarisch, wie ein Verein sich seiner geschichtlichen Aufgabe treu bleibt, aber gleichzeitig auf wandelnde Nachfragen und wechselnde Ansprüche in der modernen Sportlandschaft konstruktiv reagiert.“

Den ersten Platz belegte der Turnverein Gut Heil Brettorf, vor dem Sportverein Viktoria Geblingerode und dden   zwei Drittplatzierten, dem Segelclub „Weserstrand“ und dem Turn- und Sportverein Ebergötzen. 

2015 06 03 Preisverleihung Chronik

2015 06 03 Preisverleihung Chronik1

2015 06 03 Preisverleihung Chronik2

2015 06 03 Preisverleihung Chronik3

Drucken