Bötschenberg-News 2012

Fußball: Helmstedter SV und FC Nordkreis auf dem Bötschenberg

Die Punkte bleiben auf jeden Fall im Kreis, denn am Sonntag wird um 14:30 Uhr auf dem Bötschenberg das Kreisderby in der Fußball-Bezirksliga zwischen dem Helmstedter SV und Aufsteiger FC Nordkreis 2010 angepfiffen. Bei beiden Mannschaften läuft es in der laufenden Saison noch nicht richtig rund und sie sind derzeit in der unteren Tabellenhälfte zu finden. Dass Aufsteiger Nordkreis gegen den Abstieg spielt, war zu erwarten. Dass aber der HSV so weit unten steht, ist schon ein wenig überraschend. ´Es gibt im Fußball immer Höhen und Tiefen. Zurzeit haben wir keine Linie und müssen immer wieder wegen Verletzungen Leistungsträger ersetzen. Das ist schon eine Seuche`, betreibt José Salguero Ursachenforschung. „Für die nächsten Wochen müssen wir kurzfristig wieder ein Gerüst aufbauen“, beschreibt der Helmstedter Trainer den Handlungsbedarf innerhalb seiner Mannschaft.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Basketball: Helmstedter SV bleibt mit 56:43-Sieg gegen Wolfenbüttel in der Erfolgsspur

Am Ende war das Ergebnis von 56:43 deutlich. Mit dem Sieg über die SG/MTV Wolfenbüttel III konnten die Bezirksoberliga-Basketballer des Helmstedter SV nicht nur den zweiten Saisonsieg in Folge feiern, sondern auch den ersten Heimsieg. Der Erfolg war jedoch hart umkämpft. Die Helmstedter taten sich sowohl in der Offensive als auch in der Defensive über weite Strecken des Spiels schwer. Mit Alexander Radke, Andy Esfeld und Lars Timmermann waren jedoch auch drei Spieler angeschlagen in die Partie gegangen. Zudem zog sich der defensivstarke Flügel Milan Wiedemann einen Tag vor dem Spiel einen Außenbandriss zu und wird der Mannschaft in  den kommenden Wochen nicht zur Verfügung stehen. In der ersten Halbzeit hatte der HSV gegen die jungen Wolfenbütteler große Probleme.

Defensiv fehlte die notwendige Aggressivität, so dass Wolfenbüttel immer wieder zu leichten Rebounds kam. Offensiv hatten die Helmstedter trotz überwiegend guter Wurfauswahl im Abschluss viel Pech. Die körperliche Überlegenheit unter den Körben wurde dabei viel zu selten ausgenutzt. Folgerichtig entschied Wolfenbüttel die erste Halbzeit mit 25:22 knapp für sich. In der Halbzeit fand Trainer Klaus Jänich dann die richtigen Worte, um seine Mannschaft neu zu motivieren. Zwar war auch das dritte Viertel alles andere als überzeugend. Dafür gelang es den Helmstedtern, das Spiel wieder zu ihren Gunsten zu drehen und in Führung, zu gehen. Der Heimsieg geriet dann im letzten Viertel nicht mehr in Gefahr. Insbesondere Center Mark Draeger drehte in der Offensive auf und machte den ersten Heimerfolg klar. Trainer Klaus Jänich war nach dem Spiel froh, dass der zweite Sieg in Folge in trockenen Tüchern war. Der Helmstedter SV spielte mit Jänich (12 Punkte), Krasauskas (4), Andy Esfeld, Draeger (15), Timmermann (12), Sagel (6), Radke (3), Jahn (4), Britten und Gutt.

Quelle: Braunschweiger Zeitung vom 18.10.2012

Drucken E-Mail

Mittelkürzung bringt Helmstedts Sportvereine auf die Palme

´Wir sind am Ende der Fahnenstange angekommen`, fasste Hans-Joachim Nitsche vom Helmstedter SV die Lage zusammen. Erhitzte Gemüter debattierten am Dienstag während der Sitzung der Arbeitsgemeinschaft Helmstedter Sportvereine (Arge) darüber, wie es nach der Kürzung der Sportfördermittel von 110.000 auf 50.000 Euro weitergehen soll. Sogar die Auflösung der Arge drohte. Später erklärte sich Torsten Scharf, Vorsitzender des SV Germania zögerlich bereit, bis zur angestrebten Neuwahl des Vorstandes am 27.11.2012 kommissarisch den Vorsitz der Arge zu übernehmen. Bis dahin gilt: Die Hallenverteilung eine der Aufgaben der Interessengemeinschaft der Helmstedter Sportvereine bleibt mangels ehrenamtlicher Mitarbeiter auf dem jetzigen Stand eingefroren. Bisher hatte Horst Schilling, bis dato Schriftführer der Arge, als ehrenamtlicher ´stiller Mitarbeiter` diese organisatorische Aufgabe übernommen, die etwa zehn Stunden wöchentliche Arbeit bedeutet. Sollte in wenigen Wochen kein neuer Vorstand zur Wahl stehen, könnte das Ende der Arge bevorstehen. Der Unmut der Vertreter der Sportvereine war deutlich zu spüren: Sie fühlen sich von den Sparmaßnahmen der Stadt überproportional betroffen und richteten ihre Kritik teilweise lautstark an die anwesenden Kommunalpolitiker. Was wird aus der Arge? Viele Mitglieder hoben hervor, wie unverzichtbar dieses Sprachrohr für die Sportvereine sei. Man war aber auch enttäuscht, wie wenig politisch beeinflusst werden könne, hieß es. ´Wir sind definitiv nicht länger bereit, so weiterzumachen`, stellte Rudolf Sorge, zu diesem Zeitpunkt noch erster Vorsitzender der Arge, mehrfach klar.

Quelle: Braunschweiger Zeitung vom 18.10.2012

Drucken E-Mail

Fußball: Talfahrt des Helmstedter SV hält beim FC Wolfsburg an

Der Helmstedter SV kann in der Fußball-Bezirksliga einfach nicht zurück in die Erfolgsspur finden. Gestern setzte es erneut eine Niederlage. Die Bötschenberg-Kicker unterlagen beim 1. FC Wolfsburg mit 2:4. Dabei fing das Spiel für die Helmstedter recht gut an. In der neunten Minute erzielte Hasan Berisha den Führungstreffer für sein Team. Danach ging allerdings kaum noch etwas für die Gäste. Magnus Pinkernelle zwischen den Pfosten hielt mit guten Paraden seine Mannschaft noch im Spiel, bis der eingewechselte Wolfsburger Daniel Dürkop zu einem Dreierpack ausholte. Kurz nach dem Seitenwechsel konnte zwar Christoph Kniep verkürzen, zu mehr sollte es aber nicht mehr reichen. Und dabei spielte der HSV die letzte halbe Stunde in Überzahl, weil Alexander Kruppe die Ampelkarte sah.

In der Schlussminute machte Robert Karlowski den Sack zugunsten seiner Mannschaft endgültig zu. ´Das war schon sehr ernüchternd. Die Bindung zwischen den einzelnen Mannschaftsteilen hat gefehlt. In der letzten halben Stunde, als der FC Wolfsburg in Unterzahl tief gestanden hat, haben wir einfach keine Mittel gefunden, um zum Erfolg zu kommen. Die spielerische Linie ist uns derzeit abhanden gekommen`, fasste Helmstedts Co-Trainer Nils Osteroth zusammen, bescheinigte den Wolfsburgern einen verdienten Sieg und schaute auch über den Tellerrand: ´Wir müssen jetzt unbedingt ein Erfolgserlebnis erzwingen`.

Quelle: Braunschweiger Zeitung vom 15.10.2012

Drucken E-Mail

Helmstedter Sportler auf Reisen

Die Helmstedter Sportvereine TSV und HSV unternahmen mit der Politischen Bildungsstätte Helmstedt eine Studienreise ins Baltikum. Von Travemünde ging es mit der Fähre von Finnlines nach Helsinki. Nach einer Stadtrundfahrt in der finnischen Hauptstadt ging es am Nachmittag weiter nach Tallinn. Bei strahlendem Sonnenschein erkundeten die Teilnehmer die estnische Geschichte und wandelten auch auf deutschen Spuren.

In den darauf folgenden Tagen erlebten sie eine Welt zwischen Gestern und Heute, zwischen Erinnerung und Gegenwart. Egal, ob in der mittelalterlichen Stadt Tallinn, der lettischen ´Jugendstilstadt` Riga oder der litauischen ´Barockstadt` Vilnius, jede Landeshauptstadt hat ihren eigenen und unvergleichlichen Charme. Von Litauen aus ging es über die Masuren zur ´Unesco-Stadt` Thorn. Nach zwei Übernachtungen hieß es dann, den Heimweg anzutreten. Während der Rückfahrt durch Polen wurde beschlossen,  für das nächste Jahr eine Polen-Rundreise zu organisieren. Besucht werden sollen dabei unter anderem Danzig, Warschau, Krakau und Breslau. Informationen und eine ausführliche Reisebeschreibung zur nächsten Reise des HSV und TSV nach Polen erhalten Interessierte bei der Politischen Bildungsstätte ('05351-585112 oder *Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

Quelle: Helmstedter Sonntag vom 14.10.2012

Drucken E-Mail

Schwimmen: HSV-Jugendschwimmer in Goslar erfolgreich

Am 29. internationalen Schwimmfest des ´Goslarer Adlers` nahmen auch vier Jugendschwimmer des Helmstedter SV teil, nämlich Emma Schwarz, Niklas Wolff, Luca Oelmann und Nils Magin. Sie erreichten über ihre Strecken persönliche Bestzeiten und platzierten sich damit jeweils im guten Mittelfeld. HSV-Trainerin Barbara Kallenbach war damit sehr zufrieden und setzt auf eine erfolgreiche Zukunft ihrer Schützlinge, die demnächst zu den Kreismeisterschaften nach Braunschweig fahren.

Quelle: Braunschweiger Zeitung vom 13.10.2012

Drucken E-Mail

Wandern: HSV-Wanderer trafen sich mit Calvördern

Kürzlich trafen sich zum  neunten  Mal die Wanderer des Helmstedter Sportvereins und die aus Calvörde zu einer gemeinsamen Wanderung zum Lappwaldsee. Die Abteiliungsleiterin des Helmstedter SV, Ruth Beber, begrüßte mehr als sechzig Wanderfreunde zu einer Tour entlang des Lappwaldsees und des rekultivierten Tagebaus Treue. An der Wanderung bei herrlichem Herbstwetter beteiligten sich auch offizielle Vertreter der beteiligten Kommunen: Der Helmstedter Bürgermeister Wittich Schobert und der Vorsitzende des Kulturausschusses des Calvörder Gemeinderates, Hermes-Knake. Die Geschichte vom Tagebau Helmstedt und Tagebau Treue wurde von einem ehemaligen Mitarbeiter der BKB, Gerd Fricke, dargelegt. Gerd Fricke war viele Jahre im Tagebau Helmstedt beschäftigt und konnte somit interessante Informationen über den Braunkohleabbau im ´geteilten Tagebau` geben. Nach der zweieinhalbstündigen Wanderung gab es ein Mittagessen auf dem Bötschenberg. Beim Abschied lud Jürgen Schräder von den Calvörder Wanderfreunden die Helmstedter zur zehnten gemeinsamen Wanderung am ´Tag der Deutschen Einheit` im Jahre 2013 nach Calvörde ein.

Quelle: Braunschweiger Zeitung vom 12.10.2012

Drucken E-Mail

Fußball: HSV will gegen FC Wolfsburg zurück in Erfolgsspur

Die 1:2-Heimpleite gegen die TSG Mörse am letzten Spieltag will der Helmstedter SV vergessen machen. Am Sonntag spielt der Fußball-Bezirksligist um 14:30 Uhr beim 1. FC Wolfsburg. ´Ich hoffe auf Wiedergutmachung`, erklärt Helmstedts Co-Trainer Nils Osteroth, der seinen in dieser Woche privat verhinderten Cheftrainer Josè Salguero vertritt, und nimmt seine Mannschaft in die Pflicht. ´Es wurde nach dem Spiel gegen TSG Mörse mit dem rätselhaften plötzlichen Leistungseinbruch schon Klartext gesprochen`, berichtet Osteroth und verrät auch Details. ´Potenzial allein reicht nicht aus. Es muss jedem eine Lehre sein, dass es mit lockerem Standfußball ohne Leidenschaft nicht geht. Wenn wir immer so spielen, dann verlieren wir gegen jeden Gegner.` Mut für übermorgen machen Nils Osteroth die Übungseinheiten unter der Woche. ´Meine Mannschaft hat gut trainiert`, berichtet der Co-Trainer, der in Wolfsburg vermutlich wieder auf den genesenen David Belling setzen kann. Ob auch Nils Schräder dabei sein kann, steht noch nicht fest. Zumindest ist er nach seiner Verletzung wieder im Training. Fragezeichen stehen noch hinter den Einsätzen der Verteidiger Christoph Losch und Simon Karney. Bis auf die Langzeitverletzten kann der HSV ansonsten auf alle anderen Spieler zurückgreifen.

Quelle: Braunschweiger Zeitung vom 12.10.2012

Drucken E-Mail

Wir setzen - sehr sparsam - Cookies ein. Mit der Nutzung unserer Internetseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Datenschutz Ok Ablehnen