Bötschenberg-News 2018

15 Medaillenplätze bei der Ju Jutsu Regionalmeisterschaft-Süd

2018 03 05 Ju Jutsu Medaillen

Am frühen Sonntagmorgen war schon viel Trubel im kleinen Örtchen Bahrdorf. In der Sporthalle der Marienkäferschule fanden von 8 Uhr an die Ju-Jutsu Regionaleinzelmeisterschaften-Süd der Bezirke Hannover und Braunschweig statt. Mit 17 Wettkämpfern war auch das Goshin-Dojo des Helmstedter Sportvereins vertreten. Nach dem Wiegen und Einteilen der 113 Sportler in ihre Alters-und Gewichtsklassen, der Begrüßung der Sportler durch den Ausrichter und des Bürgermeisters von Bahrdorf startete die Meisterschaft mit der Altersklasse U10 bis 30 kg Wettkämpfern.

Für Conner Stiemerling vom HSV war es die erste Meisterschaftsteilnahme. Durch engagiertes Auftreten konnte Conner gleich den ersten Kampf mit 10:8 Punkte für sich entscheiden. Doch im Laufe des Turniers erwiesen sich seine weiteren Gegner als zu stark. Durch den ersten Sieg landete er auf den 3. Platz und konnte so die Bronzemedaille mit nach Hause nehmen. Vincent Müller (U12 bis 30Kg) ging noch erkältungsgeschwächt in den Wettkampf, konnte sich so nicht entscheidend durchsetzen, landete aber doch noch auf den 3. Platz. In der Altersklasse U12 bis 34 kg starteten mit Malte Teramihardja und Jonas Michaelis gleich zwei Helmstedter. Malte dominierte diese Klasse klar und deutlich, holte vier ungefährdete Siege und wurde verdient Regionalmeister. Bei Jonas lief es ähnlich gut, musste sich nur im vereinsinternen Duell gegen Malte beugen und holte in seinem ersten Meisterschaftsjahr gleich Bronze. In der Altersklasse U12 bis 38 Kg waren gleich drei Helmstedter gefordert. Tjark Rose, Fynn Köhler und der Newcomer Noah Schöndube bekamen es mit Kämpfern aus Nienburg und Essehof zu tun. Noah tat sich zum Anfang schwer, wurde leider immer sehr knapp geschlagen. Im letzten Kampf konnte er dann aber endlich seine Stärken ausspielen und gewann nach Punkten, schrammte aber knapp mit Platz vier am Podestplatz vorbei. Den Sieg um die Regionalmeisterschaft machten die anderen beiden Helmstedter unter sich aus. Mit einer tollen Energieleistung sicherte sich Fynn Köhler den zweiten Platz und damit die Vizemeisterschaft. Im letzten Kampf konnte er innerhalb von zwei Sekunden noch zwei Punkte zum knappen Sieg holen. Gold holte sich mit einer überragenden Leistung Tjark Rose mit vier Siegen aus vier Kämpfen. Mit dieser Leistung ist er ein ganz heißer Kandidat bei den Landesmeisterschaften. In einer Mixgruppe U12 bis 44kg trat Jan Kahmann an. Er agierte hier zu zaghaft und konnte sich nicht entscheidend gegen die starke Konkurrenz aus Nienburg und Peine durchsetzen und landete auf Platz fünf.

Eine ganz große Überraschung vom Goshin-Dojo war in der U12 bis 32 Kg Paula Hühne. Die sehr konzentrierte Newcomerin dominierte klar und deutlich diese Klasse und wurde Regionalmeisterin. Mit dreimal Full Ippon und einem Punktesieg im Finale gegen Trancine Rietzel vom Goshin-jutsu-no-michi bestätigte sie ihre Trainingsleistungen in beeindruckender Weise. Besser geht’s nicht. Parallel zu den U12 Kämpfen begannen die Kämpfe der Altersklassen U15. Als Erste ins Rennen um die Meisterschaft in der U15 bis 44Kg ging Neele Röber. Mit ihrer ruhigen und konzentrierten Art setzte sie sich zweimal deutlich gegen ihre Dauerkonkurrentin Katharina Schäfer von Tatami Süpplingen durch und holte sich den Titel. Henry Lai U15 bis 55 Kg zeigte in seiner Klasse wieder tolle Techniken. Leider wurde er durch eine strittige Entscheidung der Kampfrichter für eine verbotene Technik (Fußhebel) bei klarer Führung disqualifiziert und verpasste so die Goldmedaille. Für Henry aber der Vizemeistertitel. Ähnlich erging es Niklas Bartninkat in der U15 bis 66kg. Auch hier gab es einige strittige Entscheidungen seitens der Kampfrichter. Für Niklas blieb Platz zwei. Nun griff auch die Altersklasse U18 ins Wettkampfgeschehen ein. Für Xiaotong Lai, mit 44 Kg das Leichtgewicht in der U18, kam es ganz dick. Sie musste gleich drei Gewichtsklassen höher bis 57kg starten und hatte so gegen die 12 Kg schwerere Janne Friedrich vom TKW Nienburg keine Chance. Bei den jungen U18 bis 70kg Frauen starteten zwei Helmstedterinnen. Kim Pakur zeigte sich stark verbessert, konnte den Kampf gegen Finja Feder vom TSV Lesse lange offen gestalten. Nur handelte sich Kim immer wieder Strafpunkte ein und verlor so knapp mit 14:17 Punkten. Auch das vereinsinterne Duell gegen Juliana war lange sehr ausgeglichen. Hier siegte, wie auch gegen die Sportlerin aus Lesse, Juliana Bartel und wurde Regionalmeisterin. Leon Schrader U18 bis 81 Kg siegte im ersten Kampf souverän 13:5 gegen einen Sportler aus Röllinghausen. Im Kampf um Gold hatte Leon gegen einen Braunschweiger leider das Nachsehen. Eine Würgetechnik wurde als Genickhebel gewertet und Leon disqualifiziert. So musste er sich mit der Vizemeisterschaft zufrieden geben.

Dann kamen die Senioren auf die Matte. Piet Hunsicker U21 bis 69 Kg musste bei den Herren antreten. Sein erster Gegner war der ehemalige Bundeskaderathlet Ali Henze aus Peine. In einem packenden Kampf schenkten sich beide nichts, Piet war in allen Parts besser. Auch kämpfte Piet stets fair, was man von seinem Kontrahenten nicht immer sagen konnte. So kam es, dass Piet mit blutiger Nase der Sieg zugesprochen wurde. Im zweiten Kampf ging es mächtig zur Sache. Der HSV-Kämpfer hob seinen Gegner vom TKW Nienburg mit einer Beingreiftechnik aus und brachte ihn damit zu Boden. Durch den harten Aufprall ging der Nienburger k.o.. Nach minutenlanger Behandlung und Diskussionen der Kampfrichter wurde der Kampf mit 0:14 gegen Piet gewertet. Auch Proteste der HSV-Trainer halfen nichts. Angeblich habe Piet seinen Gegner mit dem Ellenbogen den Kopf zu Boden geschlagen. Videoaufnahmen zeigten aber, dass Piet den Wurf sauber ausgeführt hatte. Auch eine verbotene Technik, wie es dann seitens der Kampfrichter hieß, war nicht zu erkennen. So kam es, dass alle in diesem Pool mit 14 Punkten auf Platz eins standen. Was nun? Da der Nienburger nicht mehr antreten konnte, musste der Platz eins in diesem Pool nochmal ausgekämpft werden. Da Piet nach dem ganzen Wirrwar mental nicht mehr bei der Sache war, verlor er diesen Kampf gegen Ali Henze. Auch das darauf folgende Halbfinale gegen Patrick Haas ging verloren. Aber immerhin Platz drei und Bronze für Piet. Mit insgesamt 15 Podestplätzen, jeweils fünfmal Gold, Silber und Bronze, einem 4. und 5.Platz erreicht das Goshin-Dojo Helmstedter SV in der Mannschaftwertung wie 2017 den dritten Rang hinter Nienburg und dem Goshin-jutsu-no-michi. Damit haben sich alle Kämpfer für die Landeseinzelmeisterschaft am 11. März in Lüneburg qualifiziert. Nebenbei bestand Amélie Conring ihre Prüfung zur Bezirkskampfrichterin und erhielt viel Lob für ihr souveränes Auftreten während der Wettkämpfe.

 

Drucken E-Mail

Wir setzen - sehr sparsam - Cookies ein. Mit der Nutzung unserer Internetseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Datenschutz Ok Ablehnen